Das Buch „Detektivgeschichten" von Manfred Mai besteht aus sechs einzelnen Detektivgeschichten. Diese sind sehr spannend geschrieben und lassen sich sehr gut lesen.

Die erste Geschichte heißt „Meisterdetektive". Hierbei klären die Jungen Axel und Kevin Diebstähle in einem Freibad auf. Im Freibad wurden Sachen aus den abschließbaren Fächern gestohlen. Mit Hilfe des Bademeisters können die Jungen den Dieb fassen.

Die nächste Geschichte heißt „Wer war´s? " und ist meine Lieblingsgeschichte. Lena ärgert sich, weil Zuhause immer wieder ihr Lieblingsjoghurt aus dem Kühlschrank verschwindet. Befragungen möglicher Verdächtiger führen zu keinem Ergebnis. Daraufhin stellt sie eine Spezialjoghurtmischung her und kann damit den Dieb auf frischer Tat erwischen.
Die dritte Geschichte heißt „Keine schöne Überraschung ". Im Restaurant vergisst Saskias Mutter ihren neuen silbernen Ring nach dem Händewaschen auf dem Waschbecken. Durch genaues Befragen einiger Restaurantgäste können Saskia und ihr Bruder die Diebin ermitteln.
Die nachfolgende Geschichte heißt „Karola Köpfchen ".  Karola wird von ihrer Freundin Sabine gebeten, ihren verlorenen Wohnungsschlüssel zu suchen. Nachdem Karola ihre Freundin genau angesehen hat, konnte sie ihr einen Tipp geben, wo sich der Schlüssel befindet.
Die fünfte Geschichte heißt: " Ein geheimnisvoller Mann ". Im Urlaub beobachten die Geschwister Vanessa und Marvin im Hotel einen Mann, der sich seltsam benimmt.
Der Mann schleicht im Hotel zwischen zwei Zimmern hin und her. Die beiden Kinder kommen nach und nach hinter sein Geheimnis.
Die letzte Geschichte heißt „Mister X ".  Sebastian wird Opfer eines fiesen Telefonstreiches. Er und sein Freund finden den Täter und rächen sich an dessen Fahrrad.
Das Buch "Detektivgeschichten" gefällt mir sehr gut. Es sind kurze und spannende Geschichten, die man gut lesen und verstehen kann und man kann auch mitraten, wer der Täter sein könnte.