UNESCO-Schüler begeistern beim Sommerfestival 2018

Die Akrobatik-AG der UNESCO-Schule

Das diesjährige Sommerfestival an der UNESCO-Schule begeisterte das Publikum in der voll besetzten Stadthalle. Los ging es mit Schülern der Cajon-AG, die zusammen mit ihrem Musiklehrer Detlef Lichtrauter diesem Instrument auf beeindruckende Art und Weise Rhythmen entlocken konnten. Zweistimmig spielten sie das Stück „Wie du mir, so ich dir.“

Der nächste Beitrag wurde von der UNICEF-AG präsentiert. Lehrerin Petra König hatte mit ihren Kindern die Flüchtlingsproblematik aufgegriffen. Die Schüler hatten das Buch „Alle da!“ als Hörspiel vertont und szenisch umgesetzt. Moderatorin Barbara Sterzenbach bedankte sich bei Frau und Herrn Klotz vom Verein Integration für Flüchtlinge sowie bei Herrn Pasieka als Hörspielfachmann für die freundliche Unterstützung der Lerngruppe.

Die „Dancing Queens“ der UNESCO-Schule

Musikalisch ging es mit den Dancing Queens weiter. 25 Mädchen aus dem fünften und sechsten Jahrgang hatten im Rahmen eines offenen Angebotes für diesen Auftritt hart trainiert. Fabienne Schettler und Sophie Nikolaev aus der 10f hatten den Showtanz mit den „Kleinen“ perfekt eingeübt.

Schüler des Musikgrundkurses aus der Jahrgangsstufe 12 tragen unter der Leitung von Helga Dylla den Gospelsong „Give us hope“ vor

Von den Jüngsten zu den ganz Großen! Die Schüler des Musikgrundkurses aus der Jahrgangsstufe 12 trugen unter der Leitung von Helga Dylla den Gospelsong „Give us hope“ vor – ein Lied aus dem Projekt „Sounds of a better world“, das Kindern Hoffnung für eine bessere Zukunft geben soll.

Passend zur Jahreszeit trug das vierköpfige JUMP-Ensemble ihr Instrumentalstück „Sunny sommer“ vor. Alle vier Schülerinnen nehmen am Jugendmusikprojekt der Schule teil und konnten das Publikum mit ihrem Können begeistern.

De Akrobatik-AG von Sportlehrerin Ursula Mayer zeigt ihr turnerisches Können

Was wäre eine UNESCO- Veranstaltung ohne die Akrobatik-AG von Sportlehrerin Ursula Mayer?  Ihre Beiträge sind ein fester Bestandteil des Schullebens. Es ist bemerkenswert, dass Ursula Mayer immer wieder junge Talente findet, die geradezu halsbrecherische Bewegungsfolgen in einem erstaunlichen Tempo turnen. Radschlag, Handstandüberschlag oder hohe Pyramiden sind auch für ihre jüngsten Talente aus dem 5. und 6. Jahrgang scheinbar kein Problem.

Bei einer Stärkung durch kühle Getränke und Snacks hatten die Zuschauer Gelegenheit, sich im Foyer der Stadthalle einige Projekte der Schule anzuschauen. Die UNICEF-AG, Informationen zum Ganztag, die Redakteure der Schülerzeitung und der Förderverein standen für Fragen aller Art zur Verfügung.

Der Zirkus „Halli-Galli“ begeistert das Publikum mit seinen bunten Kostümen und mit viel Clownerie

Der zweite Teil des Sommerfestivals startete mit einem Beitrag des Darstellen- und Gestaltenkurses des 6. Jahrgangs unter der Leitung von Katharina Strüve. Der Zirkus „Halli-Galli“ bezauberte die Gäste mit seinen bunten Kostümen, mit viel Clownerie, muskelstarken Artisten und einem dressierten Zebra.

Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs beteiligten sich mit ihrem Schulchor unter der Leitung von Barbara Sterzenbach ein zweites Mal am Programm des diesjährigen Sommerfestivals. Sie hatten den Popsong von Bruno Mars „Lazy song“ in ihr Repertoire aufgenommen und einem begeisterten Publikum präsentiert.

Schwarzlichtperformance von Schülern des 9. Jahrgangs

Musisch – tänzerisch ging es mit den Schülern des Darstellen- und Gestalten-Kurses aus Jahrgang 9 von den Lehrern Falk Brinkmann und Jan Lengkeit weiter. In ihrer Schwarzlichtperformance ging es um einen Jugendlichen, der mehr und mehr dem Drogenkonsum verfiel, am Ende aber mit Hilfe seiner Freunde gerettet werden konnte.

Rhythmus-Fan Detlef Lichtrauter hatte sich mit seinen Schülern der anspruchsvollen Aufgabe gewidmet, Showszenen aus dem Rhythmusspektakel „Stomp“ dem Publikum zu präsentieren. Mit ihren Boomwhackers hatten sie es tatsächlich geschafft, Szenen der Originalvorstellung perfekt zu übertragen. Barbara Sterzenbach in ihrer Moderation: „ Was vielleicht leicht aussehen mag, ist jedoch ziemlich schwer und erfordert viel Übung.“

Die L-Boys mit ihren Lehrern Falk Brinkmann und Christoph Neukirch

Das Publikum staunte nicht schlecht, als die „L-Boys“ aus dem siebten Jahrgang mit dem Deep-Purple-Song „Smoke on the water“ und „Tenor madness“ frischen Sommerwind in die Stadthalle brachten.

Moderatorin Barbara Sterzenbach bedankte sich bei allen Akteuren, natürlich auch bei der Technik-Crew von Michael Mrosek, die wieder einmal für einen perfekten Ablauf sorgte. Nach rund zwei Stunden ging ein sehr abwechslungsreicher und niveauvoller Abend zu Ende. Das Winterfestival im Dezember muss leider wegen der Sanierung der Stadthalle einmalig ausfallen.

JR018
JR014
JR015
JR016
JR017
JR010
JR011
JR012
JR013
JR005
JR006
JR007
JR008
JR009
JR002
JR003
JR004
JR001
01/18 
start stop bwd fwd

Fotos Schule, J. Rasfeld 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok