FairTrade – Probierwoche an der UNESCO-Schule - Im Mittelpunkt der FairTrade-Bewegung steht der Mensch

Die Teilnehmer des FairTrade- Wettbewerbs erhalten ihre Urkunden von der didaktischen Leiterin Sabine Kliemann (links) und  den Lehrerinnen Petra Breuker, Petra König und Janina Möller (von rechts nach links)

Im November 2016 erhielt die UNESCO-Schule die Auszeichnung als FairTrade-Schule. Nun hat die Schulkonferenz einstimmig beschlossen, dass ab dem neuen Schuljahr in der Mensa und in der Cafeteria ausschließlich FairTrade Süßigkeiten und FairTrade – Orangensaft angeboten werden.

Sabine Kliemann, didaktische Leiterin an der UNESCO-Schule: „Fairtrade ist ein internationales Zertifizierungssystem mit dem Ziel, die Situation benachteiligter Produzenten in Afrika, Asien und Südamerika durch gerechtere Handelsbeziehungen nachhaltig zu verbessern.“

Als Fairer Handel  wird ein kontrollierter Handel bezeichnet, bei dem den Erzeugern für die gehandelten Produkte oder Produktbestandteile meist ein von den einzelnen Fair-Trade-Organisationen unterschiedlich bestimmter „Mindestpreis“ bezahlt wird. Damit soll den Produzenten auch bei niedrigeren Marktpreisen ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im herkömmlichen Handel ermöglicht werden.

Schulleiter Jürgen Rasfeld: „Eine Welt, in der alle Produzentinnen und Produzenten ein  sicheres und gutes Leben führen, ihr Potenzial ausschöpfen und über ihre Zukunft selbst entscheiden können – das ist unsere Vision.“

Deshalb gab es nun eine FairTrade – Probierwoche, in der die Firma  Linnartz verschiedene FairTrade – Süßigkeiten und FairTrade Orangensaft zum Probieren und Kaufen anbot. Schüler und Lehrer nahmen das Angebot gerne an und lernten so auch neue Produkte und Geschmacksrichtungen kennen.

Außerdem gab es in den Pausen ein Torwandschießen mit „fairen“ Bällen, um den FairTrade – Gedanken auch spielerisch umzusetzen. Als Preise erhielten die Schüler  natürlich „faire“ Gummibärchen. Die Lehrerinnen Ulla Mayer, Silvia Meier und UNESCO-Koordinator Ralf Heintel organisierten das  beliebte Pausenangebot.

UNESCO-Koordinator Ralf Heintel beim Torwandschießen mit „fairen“ Fußbällen

Sportlehrerin Ulla Mayer beim Torwandschießen mit „fairen“ Fußbällen

Die tollen Plakate, die für die Probierwoche warben, haben Schüler der 5c, der 6c, der 7d und der 10 a gestaltet. Aus allen Plakaten wählte eine Jury die drei besten Plakate aus. Den 1. Preis erhielt die Klasse 6c, der 2. Preis ging an zwei Schülerinnen der 10 a und den 3. Preis teilen sich Schüler der 5c und 7d.

 

Die Klassensieger des FairTrade- Wettbewerbs mit Lena, Rebekka, Darajah, Hannah und Eren  aus der 6c erhalten ihre Urkunden von Lehrerin Petra König

Petra König aus dem FairTrade-Team bedankte sich bei Allen, die zum guten Gelingen der FairTrade – Probierwoche beigetrugen. „Mit unserer nachhaltigen Aktion  unterstützen wir die Produzenten im Süden der Welt, damit sie ihre Armut aus eigener Kraft überwinden, ihre Stellung stärken und ihr Leben selbst bestimmen können.“