Motivierte und gut ausgebildete Schüler gesucht!

Chemie-Aktionstag mit Informationen über Ausbildung und Studium in der Chemie an der UNESCO-Schule Kamp-Lintfort

Schüler der 8. Klasse befragen Mitarbeiter der Firma Solvay

Im Foyer der Stadthalle in Kamp-Lintfort organisierten Astrid Holzhausen von der Unternehmerschaft Niederrhein und Brigitte Windeln von der UNESCO-Schule zum siebten Mal den Chemie-Aktionstag.

Schüler der Jahrgangsstufe 11 informieren sich am Stand der Firma Evonik

Die chemische Industrie ist eine moderne und innovative Branche, die beste Aussichten für Nachwuchskräfte bereithält. Zusammen mit 370 Schülern von sechs Schulen aus dem näheren und weiteren Umkreis konnten sich die UNESCO-Schüler aus den Jahrgängen 8 bis 12 über Berufe informieren, die in der chemischen Industrie angeboten werden. Auszubildende und Ausbilder der Chemieunternehmen Byk, Evonik, Ineos, Lackwerke Peters, Solvay und Venator, ebenso wie Vertreter der Agentur für Arbeit und der Hochschulen Niederrhein und Rhein-Waal zeigten Experimente und praktische Arbeiten und beantworteten die vielen Fragen der Jugendlichen.

Die Ausrichter des Chemie-Aktionstages: Kirsten Wittke-Lemm, Brigitte Windeln und  Astrid .Holzhausen am Stand der Firma Peters mit den Mitarbeitern Birgit Schuffelen und Franz Knupka (von rechts nach links)

Kirs­ten Witt­ke-Lemm, Geschäfts­füh­re­rin Unter­neh­mer­schaft Che­mie Nie­der­rhein, schau­te sich vor Ort um und hob die Bedeu­tung des Akti­ons­ta­ges her­vor: „Schü­le­rin­nen  und  Schü­ler haben hier die Mög­lich­keit, Aus­bil­der und Aus­zu­bil­den­de aus Unter­neh­men am Nie­der­rhein ken­nen zu ler­nen und sich über  Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten  zu infor­mie­ren. Durch den ers­ten Kon­takt beim  Che­mie-Akti­ons­tag  sind vie­le Jugend­li­che bestärkt, sich bei den Fir­men nach Prak­ti­ka zu erkun­di­gen und sich dann zu bewer­ben.“

 

UNESCO-Schüler Yannik Naß experimentiert am Stand der Firma Ineos

UNESCO-Lehrerin Brigitte Windeln: „Der Che­mie-Akti­ons­tag gehört zum fes­ten Bestand­teil des Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung an unserer Schule. Es bestand die Möglichkeit, mitgebrachte Bewerbungsunterlagen mit den Ausbildern zu besprechen. Über 300 abge­schlos­se­ne Aus­bil­dungs­ver­trä­ge in unserer Umgebung im Jahr 2016 spre­chen für das hohe Aus­bil­dungs­en­ga­ge­ment und den Nach­wuchs­kräf­te­be­darf in der Bran­che.“

UNESCO-Schüler Aaron (rechts) informiert sich am Stand der Firma EVONIK bei seinem ehemaligen Mitschüler Roland Cyres, jetzt Chemikant der Firma EVONIK (2. von links)

Übrigens:  In einigen Tagen wird bekannt gegeben, wer bei einem Preisausschreiben zu der Ausstellung die richtigen Antworten gegeben hat und verschiedene Geldpreise gewonnen hat.