UNESCO-Schüler grüßen aus verträumten Küstenstädtchen der Grafschaft Kent

UNESCO-Schüler vor dem Leeds Castle

Whitstable und Herne Bay sind zwei verträumte Küstenstädtchen, nur wenige Kilometer nördlich von Canterbury. Abseits der üblichen Touristenpfade gelegen, haben sich diese beiden Orte mit ihren kleinen schmucken Häuschen und den Seepromenaden sehr viel vom typischen englischen Flair erhalten. Auf ihrer Klassenfahrt lernten die  52 UNESCO-Schüler die englische Kultur kennen und gingen auf Ausflügen aktiv auf Spurensuche durch die Geschichte. 

Je zwei Schüler waren in englischen Familien untergebracht. Die Gastfamilien boten eine hervorragende Betreuung und erleichterten so gerade auch den jüngeren Schülerinnen und Schülern den Aufenthalt in der Fremde.

Herne Bay ist eine Kleinstadt in der Grafschaft Kent an der südenglischen Küste mit ungefähr 35.000 Einwohnern. Sie liegt ca. 13 Kilometer von Canterbury entfernt und gehört zum Distrikt City of Canterbury. Whitstable ist ein Ort an der Nordküste der englischen Grafschaft Kent.

Die ganzen fünf Tage stand ein Bus für Ausflüge zur Verfügung, so dass die Schüler neben Herne Bay und Whitstable, berühmt durch den Fischereihafen und Austernhandel, auch andere Orte kennenlernen konnten.  Auf dem umfangreichen Programm standen Broadstairs, eine malerische Sandbucht und das Wasserschloss Leeds Castle.

Leeds Castle: Warten auf die Schlossführung

Leeds Castle liegt etwa sechs Kilometer südöstlich von Maidstone und damit mitten im Herzen der englischen Grafschaft Kent. Das Schloss und seine Ländereien werden nach dem kleinen Dorf Leeds benannt, an das sie angrenzen. Die Schüler erfuhren, dass das Wasserschloss im Privatbesitz von sechs englischen Herrschern war, darunter auch Heinrich VIII. Unter seinen zahlreichen Frauen war immerhin auch eine Deutsche, nämlich Anna von Kleve.

UNESCO-Schülergruppe vor dem Leeds Castle

Ein Tagesausflug nach London durfte nicht fehlen, ebenso eine Exkursion nach Canterbury, Sitz des Erzbischofs von Canterbury. Eine gemeinsame Bootsfahrt auf dem Fluss Stour und ein Museumsbesuch über die berühmten Canterbury Tales rundeten das Programm ab.

Lehrerin Marion Thompkins: „Die englischen Gasteltern lobten unsere UNESCO-Schüler für ihr vorbildliches Verhalten, sie wären einfach very lovely.”