Nicht das Haar in der Suppe, sondern das Haar in der Kunst war Gegenstand einer Exkursion der Klasse 8b der UNESCO-Schule Kamp-Lintfortz ur Ludwiggalerie in Oberhausen. Bisher ist noch nie in einer Ausstellung diesem besonderen menschlichen Schmuck aus künstlerischer Sicht nachgegangen worden. Ausgehend von den reichen und qualitätvollen Beständen der Sammlung Peter und Irene Ludwig spürt die Schau den Künstlerinnen und Künstlern über die Jahrhunderte nach, wie sie das Haar interpretiert haben.

HaarPUNK – so hieß das Programm mit dem sich die Schülerinnen und Schüler dem haarigen Thema näherten.

Nach einer Führung durch die Ausstellung wurde in einer praktischen Übung die HaarProbe aufs Exempel gemacht, denn jede Menge Köpfe warteten auf eine neue Frisur: Da ist der Weg vom angesagten Kopfputz bis zur Karikatur nicht weit. Also: Promis und Models aufgepasst - durch Collage und das Übermalen mit Kreiden und Stiften gestalteten die Schülerinnen und Schüler nicht nur schräge Bilder, sondern erfanden auch ganz neue Persönlichkeiten.

Die Ausstellung kann noch bis zum 12. Januar 2014 besichtigt werden.

UNESCO-Schüler betrachten in der Kunstausstellung ein Werk von Andy Warhol