UNESCO-Schüler starten mit der Weltkugel in die Projektwoche

Das Bildungskonzept Globales Lernen will zu Weltoffenheit und Empathie erziehen. Es ist inhaltlich und methodisch ganzheitlich orientiert; man vermittelt fächerübergreifend Wissensinhalte und Kompetenzen zu Eine-Welt-Themen und nutzt dabei innovative, offene pädagogische Konzepte wie Projektlernen, Projektarbeit, Lernlabor, Stationenlernen und viele weitere Lernmethoden.

 

Lehrerin Petra Breuker: „Ganz im Sinne des Bildungskonzepts Globales Lernen stand zunächst die Idee des Begreiflichmachens von Empathie im Mittelpunkt der 8er Projektwoche. An einem FAIRPLAY-Tag übten sich die Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichsten Gruppenzusammensetzungen und bei verschiedensten Spielen darin, Gedanken, Emotionen, Absichten aber auch Persönlichkeitsmerkmale anderer Menschen zu erkennen und zu verstehen. Bei keinem Spiel wurden Punkte gezählt, es galt den Fair-Play-Gedanken zu leben.“

Die folgenden drei Tage gestaltete jede Klasse für sich – alle besuchten den Eine-Welt-Laden in Kamp-Lintfort. Dort lernten die Schülerinnen und Schüler bei einer Ladenrallye viele interessante Inhalte zum Eine-Welt-Handel kennen. Außerdem standen in den folgenden Tagen noch Projekte wie „Die Weltreise von Jeans, T-Shirt, Handy und PC“, „Amazonien“, „ICH in der globalisierten Welt“ auf dem Programm; sie wurden teilweise von eindrucksvollen Kurzfilmen begleitet. Praktisch wurden die Schülerinnen und Schüler auch tätig, so wurde in einer Klasse eine Blindverkostung von Orangensäften durchgeführt, andere Gruppen stellten Obstsalate mit Früchten aus aller Welt und fairem Handel her. In einigen Klassen wurde Marmelade und eine Weltsuppe gekocht.

Am letzten Tag der Projektwoche wurden die Schülerinnen und Schüler im wahrsten Sinne des Wortes zu Global Playern und erlebten Spiele aus aller Welt. So konnten sie zum Wochenabschluss noch ein Stück weit erfahren, wie natürliche und kulturelle Gegebenheiten sich auf die Lebenssituation der Menschen auswirken.

Schulleiter Jürgen Rasfeld  bedankte sich bei allen Beteiligten für die engagierte Arbeit. „Die Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer können auf eine abwechslungsreiche Woche zurück blicken, bei der die Eine Welt, auf der wir alle leben, im Vordergrund stand.“

Schüler der 8a bei der Blindverkostung von Obstsäften

 

 

Schüler der 8e beim Besuch des Eine-Welt-Ladens in Kamp-Lintfort

 

Ute Zöllner und Thomas Beckers stellen mit ihren Schülern Obstsalat her

 

 

Franz-Josef Hippler verfolgt mit seinen Schülern die Weltreise von Jeans und T-Shirts auf der Landkarte

 

Anna, Rica und Delal setzten sich mit Lehrerin Petra Breuker mit dem fairen Handel auseinander