Als Dank und Anerkennung für ihre Teilnahme am bundesweiten Schülerwettbewerb „Fairste Klasse gesucht!“, durften Schülerinnen und Schüler aus  der Klasse 7b der UNESCO-Schule zur GEPA nach Wuppertal fahren, um dort an verschiedensten Stationen, bei praktischem Tun und fairer Verpflegung noch mehr über fairen Handel und faire Produkte zu erfahren.

 

In ihrem Wettbewerbsbeitrag hatte sich die Klasse unter dem Titel „Aktion Regenwald“ mit fairen Produkten und Arbeitsbedingungen in der Regenwaldregion beschäftigt, wobei es nicht bei der theoretischen Betrachtung blieb; die Schülerinnen und Schüler durften die Produkte auch in schmackhafte Gerichte verwandelten.

 

Die Idee des Wettbewerbs fasst  Schirmherrin Annette Schavan in ihrem Grußwort gut zusammen:

„Mit dem Wettbewerb „Fairste Klasse gesucht!“ macht der Fair Trade e.V. den Fairen Handel bundesweit in den Schulen bekannt. Damit regt er die Schülerinnen und Schüler an, sich mit ihrem Konsumverhalten auseinanderzusetzen und die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Hersteller der Produkte in den Blick zu nehmen.“

Klassenlehrerin Petra Breuker: „Die Klasse hatte viel Spaß bei der eigentlichen Aktion, war begeistert vom guten Geschmack der zubereiteten Speisen,  lernte viel Neues über faire Produkte und fairen Handel und machte Fair Trade zumindest in ihrer unmittelbaren Umgebung ein bisschen bekannter.“

Die Klasse, die die GEPA besuchen durfte ist sich zudem einig, dass sich der Einsatz gelohnt hat und ihnen jetzt noch klarer geworden ist, warum man sich für den fairen Handel einsetzen sollte.

 

 

Bild 1: Schüler der 7b der UNESCO-Schule informieren sich über den fairen Handel mit Lebensmitteln

 

Bild 2: Schüler der 7b der UNESCO-Schule lösen ein Sudoku über den fairen Handel mit Lebensmitteln

 

Bild 3: Urkunde