Kohlweißling im „Insektenrestaurant“

Gut für den Garten, Pech für die Gärtnerinnen und Gärtner: Regen begleitete die Preisverleihung an die Garten-AG der UNESCO-Schule durch den Naturschutzbund Deutschland (NABU). Der stellvertretende Landesvorsitzende des NABU, Christian Chwallek, prämierte, begleitet vom Leiter der Ortsgruppe Kamp-Lintfort des NABU, Otto Sartorius, im Rahmen des NABU-Projektes „Zeit der Schmetterlinge“ den im Laufe des letzten Schuljahres auf Initiative von Kirsten Matthes, Ulrike Spikker und Dr. Jörg Grütjen und mithilfe von Schülerinnen und Schülern aus den damaligen Klassen 5 und 6 aufgebauten Färbergarten. 

Das Insektenhotel

Die Didaktische Leiterin der Schule, Sabine Kliemann, begrüßte die Gäste im Namen der Schule und ließ in einer kurzen Ansprache die Schritte Revue passieren, in denen das kleine Naturparadies entstanden ist. Aus der Brachfläche mit Bauschutt infolge der Bauarbeiten an und in der Glückauf-Halle einen insektenfreundlichen Garten zu gestalten, sei für die Schülerinnen und Schüler eines der wichtigsten Ziele gewesen, hob Kliemann hervor. In diesem Sinne gibt es u.a. eine Kräuterspirale als Nektarquelle. Eine Wiese mit insektenfreundlichen Pflanzen ergänzt das Nahrungsangebot. So erfreuen Lavendel, Schmetterlingsflieder und Phlox nicht nur das Auge des menschlichen Betrachters, sondern vor allem die geflügelten Besucher. Es gibt ein Insektenhotel und Rückzugsräume für Insekten. Für die Zukunft, so Kliemann, sei geplant, auch an der NABU-Zählaktion im Rahmen des Projektes teilzunehmen. Schon in der vergangenen Zeit wurden häufig Kohlweißlinge und seltener der Admiral gesichtet. 

Austausch mit dem Experten

Bevor Christian Chwallek Urkunde und Plakette an die Garten-AG überreichte, machte er deutlich, wie wichtig das Engagement für eine insektenfreundliche Umwelt sei. Insekten stünden am Anfang der Nahrungskette. Ihr Rückgang gefährde direkt den Bestand an Vögeln. Chwallek betonte: „Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten, kann ein Mosaikstein sein, die Natur als unsere Lebensgrundlage zu erhalten.“

Blütenpracht im Herbst

Die im Garten der UNESCO-Schule vom Frühjahr bis zum Herbst bestehende Blütenvielfalt bedeute für die Insekten ein vielfältiges Nahrungsangebot. Chwallek dankte für die Arbeit und neben Urkunde und Plakette übergab er Material zur Unterstützung der weiteren Aktivitäten der AG.

Der Preis für die Mühen

Kirsten Matthes nahm die Auszeichnung entgegen und lud die Gäste zu einem kleinen Rundgang ein. Als kleines Gegengeschenk erhielten die NABU-Vertreter kleine Duftsäckchen mit im Garten geernteten Lavendelblüten. Genäht sind sie aus kleinen Stoffläppchen, die die AG mit selbstgewonnenen Pflanzenfarben gefärbt hat. Außerdem gab es Kekse in Schmetterlingsform, gefärbt mit Farbstoff aus der im Garten geernteten Roten Bete. Verwiesen wurde auf die digitale Rallye über den Garten und Färbergärten, der im Sevengardens-Netzwerk in Kooperation mit der Mediathek Kamp-Lintfort von der AG erstellt wurde.

Daumen hoch für Schmetterlinge & Co.

Damit es alle wissen

Die Schülerinnen und Schüler der AG freuten sich sehr über diese besondere Anerkennung ihrer Arbeit. Die Herstellung der Farben und das Pflanzen seien das, was sie besonders gerne machten. Und die Pausen nutze man dazu, die Schmetterlinge zu beobachten.