Alles ist neu - das Schulgebäude der UNESCO-Schule, die Lehrerinnen und Lehrer, ganz viele Mitschülerinnen und Mitschüler. 162 frisch gebackene Fünftklässlerinnen und Fünftklässler besuchen jetzt die UNESCO-Schule in Kamp-Lintfort. 

Die Bühne ist bereitet

Wie immer war die Begrüßung liebevoll und herzlich. Die Umstände machten es in diesem Jahr aber unmöglich, das für die UNESCO-Schule übliche und geschätzte Bühnenprogramm in einer mit Kindern, Eltern und Großeltern gefüllten Stadthalle zu präsentieren.

Große Augen – große Erwartungen

So wurden sie von der stellvertretenden Schulleiterin Helga Dylla in drei Etappen gebührend begrüßt. „Wir freuen uns sehr auf euch. Jetzt habt ihr vier Jahre lang dafür gekämpft, die Großen zu werden. Ihr werdet euch bei uns an der UNESCO-Schule sicher schnell einleben und seid dann – ohne dass ihr euch verseht – auch ganz schnell nicht mehr die Kleinen.“ Den Eltern wandte sich Frau Dylla zu: „Schule und Elternhaus verfolgen das gemeinsames Ziel, dass diese netten Kinder zu selbständigen und erfolgreichen jungen Menschen heranwachsen. Dabei wollen wir sie zusammen unterstützen.“ Schulsozialpädagoge Michael Mrosek vermittelte den Neuankömmlingen und deren Eltern einen ersten Eindruck des Schullebens an der neuen Schule. Er stellte besondere Fächer und Möglichkeiten an der Schule vor und betonte: „Jeder findet an unserer Schule etwas besonderes, dass ihn persönlich anspricht.“ Abteilungsleiterin Dorothee Lauterbach versorgte die Anwesenden mit den notwendigen organisatorischen Hinweisen und betonte: „Trotz der besonderen Bedingungen schauen wir mit Freunde und Energie nach vorne!“

Und dann empfingen die Klassenlehrerteams ihre Klassen zu einem ersten Kennenlern- und Schulerkundungsprogramm, das in den nächsten Tagen noch fortgesetzt wird.

 

Jetzt starten wir durch