Der Europass Mobilität - Kompetenzen sichtbar machen

UNESCO-Schüler erhalten Zertifikat für ihr Praktikum in England

Seit 15 Jahren macht der Europass Mobilität Auslandslernerfahrungen sichtbar: Er dokumentiert die im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes erworbenen Kompetenzen und Fähigkeiten.

UNESCO-Schüler erhalten von Schulleiter Jürgen Rasfeld (2. von rechts) und den Englischlehrern Nils Jahn (rechts) und Marion Thompkins (links) den Europass Mobilität ausgehändigt

Inhaltlich ist der Europass Mobilität ein Dokument zum Nachweis von Lernaufenthalten im europäischen Ausland - sei es ein Praktikum oder ein Abschnitt der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder des Studiums. Dabei dokumentiert er die gewonnenen Lernerfahrungen.

In seiner Gesamtheit gibt er ein umfangreiches Bild über Fertigkeiten und Fähigkeiten, die durch den Inhaber erworben wurden. Alle UNESCO-Schüler, die Anfang des Jahres ein zweiwöchiges, freiwilliges Praktikum in Großbritannien absolvierten, erhielten von Schulleiter Jürgen Rasfeld das begehrte Zertifikat.

Das Betriebspraktikum findet jedes Jahr in Nordengland in der englischen Partnerstadt von Kamp-Lintfort - in Chester-le-Street - statt. Die Teilnehmer lernen, sich in einem ausländischen Arbeitsumfeld zurecht zu finden und können ihre fundierten Sprachkenntnisse in der Praxis anwenden und erweitern.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dort in Betrieben des kaufmännischen, sozialen und handwerklichen Bereichs und erwerben so eine hohe fremdsprachliche Kompetenz, die ihnen berufliche Flexibilität und Mobilität in anspruchs­vollen Arbeitsbereichen über die Grenzen Deutschlands hinaus ermöglichen.

Anna –Marie Ganther erhält des Sprachenzertifikat von Schulleiter Jürgen Rasfeld nach ihrem Praktikum in der Bibliothek von Chester-le-Street

Englischlehrer Nils Jahn: „Sprachkenntnisse sind eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Aufenthalt im Ausland, bei dem etwas gelernt werden soll. Die Schüler, die zu einem Praktikum ins Ausland geschickt werden, verfügen deshalb bereits über hohe Sprachkompetenzen.“

Englischlehrerin Marion Thompkins ergänzt: „Vom Europass Mobilität profitieren alle Beteiligten. Unsere Schüler können ihre erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen dokumentieren. Personalverantwortliche in Unternehmen können sich so ein genaues Bild von den im Ausland erworbenen Fähigkeiten machen und deren Qualität sehr gut einschätzen. Daher ist ein aussagekräftiger Europass Mobilität auch bei Bewerbungen von Vorteil.“

Schulleiter Jürgen Rasfeld ist vom Engagement seiner Schüler begeistert: „Der Europass Mobilität dokumentiert die Mobilität und den Mut unserer Schüler, in anderen Ländern zu lernen und zu arbeiten. Damit ist er ein wichtiges Plus bei späteren Bewerbung oder fürs Studium.“

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.