Probleme und Tipps für das Heimlernen: Ergebnisse vom 20.5.2020 Zusammengestellt von der Klasse 8b und Grüt/Mesi

 

Problem:

Tipps:

 

  1. Internet-Probleme: 
  • Eigene Emails kommen irgendwie nicht alle an 
  • Spam-Ordner prüfen.
  • Neue Emailadresse machen lassen
  • Logineo-Adresse von Schule aktivieren/geben lassen
  • Email-Programm hakt wegen Überlastung 
  • Logineo-Adressen der LehrerInnen scheint nicht zu funktionieren
  • Abends nach 19 Uhr mailen
  • Zweimal täglich morgens und abends Emails kontrollieren
  • Signalton einstellen am Rechner oder Handy, dass eine Mail angekommen ist
  • Netz läuft unsicher 
  • Wochenplan im Netz nicht wiedergefunden
  • oder …
  • Wochenplan: Screenshots von Bildschirm machen oder 
  • die entsprechenden Teile markieren und in einem eigenen Dokument speichern
  • Aufgaben herausschreiben
  • Aufgaben immer sofort alle ausdrucken
  • Internet immer offen lassen beim Arbeiten
  • Suchfunktion der USKLWebseite nutzen
  • Kein Internet beim Rechner
  • Wenn der Router zu Hause erreichbar ist, kann eine Störung beim Internetanbieter vorliegen.
  • Kabel tauschen, W-Lan checken (An/Aus)
  • Tablet oder Handy statt Rechner nutzen, auch weil mobiler (W-Lan ist in manchen Räumen besser)
  • Passwort bei Padlet nötig
  • In der Aufgabe nachlesen, wie das Passwort heißt
  • in Klassengruppe fragen oder Lehrer per Mail fragen 
  • Bitte an Lehrer: Padlets bitte ohne Passwörter anlegen, ist total kompliziert
  • Padlet geht nicht auf, ist nicht zu öffnen
  • dem Lehrer eine Mail schreiben 
  • der weiß das vielleicht gar nicht, und kann dann Padlet wieder aktivieren
  • Padlets: doof, immer nur im Querformat sichtbar auf Handy 
  • Auf Handy ist Webside der Schule schlecht erkennbar, Homepage ist nicht angelegt auf Smartphones
  • Bei Aufgaben bei der Anzeige auf Smartphones oder Tablets Problem, dass die Tabellen in der Ansicht am rechten Rand abgeschnitten werden
  • Automatische Bildschirm-Drehfunktion am Handy ausschalten
  • Probleme dem Lehrer oder dem webmaster @ uskl.de melden
  • der benutzte Webbrowser kann einen Einfluss auf die Darstellung haben, da herumprobieren (oder andere fragen): etwa Tablet mit Safari-Browser, PC mit Firefox, Chrome, iExplorer), Smartphone mit Chrome
  • Problem: Kommentarfunktion beim Padlet enthät Dada-Beiträge
  • Ignorieren, nicht selber da mitmachen
  • Anfangs Probleme mit W-Transfer für Video-Antworten
  • klappt meistens dann doch ganz einfach
  • Mails/Einladungen für Webex-Videokonferenz kommen zu spät
  • Bitte an Lehrer: frühzeitig 1-2 Tage vorher schicken
  • Teilnahme Webex-Videokonferenz klappt nicht, man kommt nicht rein
  • bei Konferenz andere Schüler, die dabei sind, anrufen, nach Konferenznummer und Passwort fragen, damit kommt man rein!
  • Oder von Mitschüler/Lehrer (der aber bei laufender Videokonferenz nicht ins Mailfach schaut) sich Einladungsmail schicken lassen, mit der kommt man dann wieder rein
  • Oder wenigstens über Handy mithören bei Mitschüler, der das Handy an Rechner mit laufender Videokonferenz legt
  • Verbindung bei Webex-Videokonferenz ist schlecht, etwa Bild- oder Tonausfall
  • Bei Tonproblemen sollten alle normalerweise ihr Mikro ausschalten. 
  • Bei technischen Problemen hilft es in vielen Fällen, die Kamera abzuschalten
  • Prüfen, ob die Verbindung besser wird, wenn man die Position im Raum/Gebäude ändert, oder der Rechner per Lan-Kabel an den Router angeschlossen wird, statt das W-Lan zu nutzen.
  • Auf Seiten wie speedtest.net oder breitbandmessung.de kann man ermitteln, wie schnell eigene Internet-Verbindung tatsächlich ist

 

  1. Digitale Medien / Endgeräte:
  • kein Drucker zuhause (bei 11 von 26 SchülerInnen)
  • Aufgaben ausgedruckt von Mitschülern geben lassen 
  • bei anderen ausdrucken lassen, bei Verwandten oder Familie 
  • oder im Copyshop 
  • oder in Mediathek ausdrucken (aber Achtung Kontaktsperre! Vorher dort anrufen?)
  • Mutter/Vater kann vielleicht bei der Arbeit ausdrucken
  • Aufgaben abschreiben mit der Hand
  • Eltern fragen nach neuem Drucker (oder gebraucht kaufen, Anfrage bei Sozialstelle)
  • Arbeitsblätter als PDFs herunterladen, dann Umformatierung von PDF zu Word-Format, in das kann man wieder digital hineinschreiben arbeiten
  • Bitte an Lehrer: Arbeitsblätter als Word-Dokument in Padlet stellen, damit man darin am PC antworten kann
  • Kein Rechner im Haushalt oder nur Arbeit mit Smartphone möglich (im Moment 4 von 26)
  • in Mediathek KaLi arbeiten (aber Achtung Kontaktsperre! Vorher dort anrufen?)
  • Speicher von Handy ist voll 
  • Dateien löschen
  • Wenn noch nicht vorhanden, SD-Karte für ca. 10 Euro dazustecken
  • Daten und Apps, wenn möglich, auf SD-Karte verschieben
  • „Cloud“ anlegen oder 
  • Dropbox anlegen und dort große Dateien ablegen (Videos, Fotosammlungen)
  • Probleme beim Tippen am Handy oder Tablet, man trifft Buchstaben oft nicht
  • Die Diktierfunktion nutzen. Hinterher aber gut den Text auf Fehler durch die Autokorrektur prüfen.
  • Bei Apple kann man digitales Tastaturfeld vergrößern
  • Rechner muss mit Bruder/Schwester/Eltern geteilt werden
  • Zeitfenster anlegen, z.B.: tageweise abwechseln oder drei Tage Schwester/Bruder, zwei Tage man selbst
  • Fehlende Programme, vor allem (aktuelles) Textverarbeitungsprogramm
  • “Wordonline” ist kostenlos als Textverarbeitungsprogramm
  • „Trio-Office“ Basic-Version - kostenlose Freeware/open office (Word, Powerpoint, Excel)
  • Apache Open-Office (PC)
  • ANDR-Office (Android)
  • Rechner läuft nicht mehr
  • Rechner „resetten“: also neu einrichten

 

  1. Erledigungsabläufe:
  • allgemein
  • Erledigungs-Liste anlegen: Plan, wann man was machen will 
  • schwierige Aufgaben
  • erst einfache Aufgaben erledigen, dann schwierige
  • “Häppchentaktik”: Aufgaben in kleine Einheiten einteilen
  • fehlende Rückmeldung zu Aufgaben, etwa weil Lehrer keine Mailadresse angegeben hat
  • Wie an Email-Adresse der Lehrer kommen?
  • freiwillig dem Lehrer die Aufgaben mailen 
  • Email-Adressenstruktur: „NamenskürzelDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“, Abkürzungen der Lehrer sind auf Homepage zu finden (unter „Über uns“) oder auf Stundenplan
  • Zeiteinteilung
  • Tagesplan, zum Beispiel: je Tag ein Hauptfach erledigen oder zwei Nebenfächer 
  • regelmäßig Pausen machen beim Arbeiten 
  • Erfahrungswerte für benötigte Zeit je Fach:
  • GL: 30 Minuten bis drei Stunden 
  • Bio: meistens 30 bis 50 Minuten
  • Deutsch: 3 Stunden

 

  1. Den Tagesablauf gezielt gestalten:
  • Schlafrhythmus ist durcheinander geraten
  • sich selbst beobachten im Tagesverlauf, um eigenen Biorhythmus kennenzulernen: Wann kann ich mich gut konzentrieren und gut arbeiten, wann weniger?
  • regelmäßigen Tages- und Wochenrhythmus leben (7.15 Uhr aufstehen, 8.15 Uhr Mails checken und Aufgaben beginnen …)
  • festen Schlafrhythmus einrichten (an feste Zeiten halten)
  • am Tag Sport machen, an frische Luft gehen, dann kann man abends besser schlafen
  • nicht vor dem Schlafengehen mit Freunden rumtelefonieren
  • Ablenkung mit Handy-Telefonaten 
  • ständig Kurznachrichten von Freunden beantworten 
  • Ablenkung durch „Zocken“
  • „Trainingsplan“ anlegen: sportlich und hinsichtlich Tagesabläufe zu festen Zeiten
  • „Großkampf-Tag“ (mit sehr vielen Erledigungen), damit man einen freien Tag einlegen kann bei (wenn es klappt…)

 

  1. Aufgabenverständnis (zum Beispiel in Mathematik):
  • (Mathe-) Aufgaben nicht zu verstehen
  • selber Aufgaben zu verstehen ist schwierig
  • überfordert bei neuem Thema, zum Beispiel Mathe 
  • man versteht NICHTS 
  • Mehrere Anläufe/Versuche machen, sich nicht emotional abschrecken lassen (trotzdem frustrierend)
  • Jemanden möglichst genau und konkret beschreiben, wo das Problem liegt (an welcher Stelle im Rechenweg? Etc.)
  • Problem der Aufgabe in Häppchen zerlegen (x) was ist das Themengebiet? (X) Was habe ich bisher dazu gelernt und kann ich davon etwas bei dem Lösen der Aufgabe gebrauchen? (X) Welche Teile der Aufgabe habe ich verstanden, was fehlt mir, um die anderen Teile zu lösen? (X) Steht etwas dazu in meinem Buch/Internet....
  • Familie und Freunde fragen
  • sich gegenseitig helfen (Lernfreund/in als Deal: A hilft in Fach X, dafür B in Fach Y)
  • mit Freunden Aufgaben vergleichen
  • im Internet googeln
  • Hilfsvideos (Youtube), etwa „Lehrer Schmidt“
  • GL: „Mr. Wissen to go”
  • „Anton“ ist okay
  • Lehrer nach Hilfs-Link fragen
  • dem Lehrer mailen, dass Aufgabe nicht verstanden (aber genau sein in Problembeschreibung) 
  • zur Not: beim „Abschreiben“ von anderen wenigstens versuchen, Rechenwege und so aktiv nachzuvollziehen 
  • Internetrecherche schwierig
  • Mathe-Zeichen lassen sich schlecht in Suchmaschine eingeben
  • Empfohlene Youtube-Videos helfen nicht 
  • In Lernvideos sind einfache Beispiele, Aufgaben sind aber sehr viel schwieriger
  • auch kleine Bruchstücke helfen oft beim Verstehen
  • Rechenzeichen/Rechenoperationen  haben Namen (Addition / Plusrechnen ...) 

 

  1. Hilfsnetzwerk aufbauen:
  • Eltern können nicht helfen
  • Freunde anschreiben
  • Geschwister fragen
  • in Whatsapp-Gruppe: Mitschüler sind unfreundlich, „machen einen an“, antworten nicht
  • in der Whatsapp-Gruppe nett zueinander sein 
  • an gegenseitige Gutwilligkeit appellieren

 

  1. Familie und Soziales:
  • Arbeitsplatz chaotisch
  • Schreibtisch aufräumen
  • feste Arbeitssituation einrichten
  • Man muss in Familie den Haushalt und Garten mitmachen, deshalb wenig Zeit
  • Kleine Schwester (6 Jahre) muss von mir betreut werden, Mutter arbeitet immer und gleichzeitig Umzug
  • (drei) Schwestern müssen von mir mit Schul-Aufgaben betreut werden, denn Vater arbeitet nachts, schläft tagsüber
  • mit Eltern sprechen über Problem
  • Sich eine feste Zeit „eintakten“, die jeden Tag für Schule reserviert ist, das auch in Familie durchsetzen 
  • früh aufstehen, Aufgaben erledigen, solange Mutter da ist für Kinderbetreuung für die kleineren Geschwister 
  • Wenn Vater (am Wochenende) kleine Schwester betreut, Aufgaben machen
  • Wenn Schwestern abends oder morgens noch schlafen, selbst Aufgaben machen 
  • Schwestern zum selber Spielen in Garten schicken
  • Schwester gezielt für eine Stunde vor TV setzen, um selbst arbeiten zu können